Ärztefortbildung: Alle Aspekte des Mammakarzinoms

Ärztevortrag auf den Bad Kissinger Gesundheitstagen / Referent: Univ.- Prof. Dr. med. Achim Wöckel
1 Vormittag, 27.04.2019
Samstag, 10:00 - 11:00 Uhr
1 Termin(e)
94601
Regentau Bad Kissingen, Salon Fontane

Der Ärztevortrag ist kostenlos.
Eine Anmeldung bis spätestens zum 25.04.2019 ist erforderlich.
Das Anmeldeformular für diese Veranstaltung finden Sie im unteren Abschnitt dieser Website zum Download.


Dieser Vortrag richtet sich ausschließlich an Ärzte!
Teilnehmen können Allgemeinärzte und Fachärzte aller Richtungen.
Es werden Fortbildungspunkte von der Bayerischen Landesärztekammer (BLAEK) erteilt.


Derzeit erkrankt eine von acht Frauen im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs.
Dabei steigt das Risiko mit zunehmendem Alter.
Jüngere Frauen sind nur selten betroffen, erst ab dem 40. und besonders ab dem 50. Lebensjahr erhöht sich das Risiko.
Es existieren unterschiedliche Risikofaktoren dieser onkologischen Erkrankung, wie eine Hormontherapie, Rauchen, fettreiche Ernährung, Vererbung und Übergewicht.
Jährlich erkranken auch zwischen 600 und 700 Männer an dem eigentlich als Frauenkrankheit bekanntem Brustkrebs.
Je früher Brustkrebs entdeckt wird, desto besser sind die Heilungschancen.
Seit einigen Jahren gibt es dafür in Deutschland ein gesetzliches Früherkennungsprogramm, das Mammografie-Screening für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren.
Außerhalb dieser Zielgruppe ist der Nutzen einer regelmäßigen Routine-Mammographie geringer.
Die meisten Brusttumoren (etwa die Hälfte) treten bei Frauen im oberen äußeren Bereich der Brust auf, ca. 15 % im inneren oberen Bereich. Knotige Veränderungen sind meist erst ab ca. 1-2 cm Größe tastbar – abhängig von der Lage (direkt unter der Haut oder tiefer), der Brustbeschaffenheit (knotige oder nicht knotige Brust) und der Brustgröße.
Sie lassen sich nicht verschieben, fühlen sich fest an und schmerzen in der Regel nicht. Aber nicht jeder Knoten bedeutet Krebs.
Neu aufgetretene Einziehungen an einer Stelle oder Einsenkungen der gesamten Brustwarze sind ebenso ein Alarmsignal wie Entzündungen und Hautveränderungen oder Absonderungen, besonders wenn sie blutig sind oder nur einseitig auftreten.
Jede einseitige und v.a. neu aufgetretene Veränderung sollte abgeklärt werden.
Zur weiteren Abklärung erfolgen verschiedene Untersuchungen, meist Ultraschall und Mammographie, in einzelnen Fällen auch eine Kernspintomografie.
Gesichert wird die Diagnose meist durch eine Biopsie.
Eine Brustkrebs – Operation bedeutet heute nicht mehr zwangsläufig eine radikale Entfernung der Brust. Die Methoden sind schonender geworden.
Viele Brustkrebserkrankungen stehen im Zusammenhang mit weiblichen Hormonen, vor allem Östrogenen weshalb häufig anti-endokrine Medikamente verabreicht werden.
Neben Operation und medikamentöser Behandlung ist die Strahlen- bzw. Radiotherapie die am häufigsten angewendete Therapieform bei Brustkrebs.
Nach einer Brustkrebsoperation wird in bestimmten Fällen eine Chemotherapie durchgeführt.
Welche Therapie bzw. welche Kombinationen davon durchgeführt werden, richtet sich nach der individuellen Tumorbiologie.

Im Rahmen des Vortrages sollen alle wesentlichen patientenrelevanten  Aspekte zur Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Brustkrebs erläutert werden.
Dabei sollen v.a. aktuelle Empfehlungen von Leitlinien anerkannter medizinischer Fachgesellschaften berücksichtigt werden.


Univ.- Prof. Dr. med. Achim Wöckel

Direktor der Frauenklinik

Universitätsklinikum Würzburg
Josef-Schneider-Straße 4
97080 Würzburg

Für diese Fortbildung sind Fortbildungspunkte bei der BLAEK beantragt!

Förderverein Gesundheitszentrum Bad Kissingen e.V.

Salinenstr. 4a
97688 Bad Kissingen

Tel.: 0971 6991909-0
info@foerderverein-gesundheitszentrum.de
http://www.foerderverein-gesundheitszentrum.de/
Lage & Routenplaner